400´er-Gipfel und Felsenrunde im Wasgau, 25.06.2016

Pünktlich um 6.00 Uhr trafen sich insgesamt 11 Teilnehmer zur 400-er Runde mit vielen Felsen und tollen Aussichtspunkten am Parkplatz nördlich des Cramerhauses. Der erste Gipfel, die Burgruine Lindelbrunn (438 m), eine mittelalterliche Felsenburg die sich auf dem Schloßberg befindet und Mitte des 12. Jahrhunderts zur Verteidigung des Trifels gebaut wurde, konnte bereits nach wenigen Minuten erklommen werden.

Die morgendliche Aussicht von der Burg in verschiedene Himmelsrichtungen hatte einen besonderen Reiz.

Als nächstes wurde der Rötzenfels ( auf dem Rötzenberg 459 m) bestiegen, ein markanter Fels mit herrlicher Aussicht in den Wasgau. Danach gings durchs beschauliche Dimbach (www.dimbach.de, 169 Einwohner) auf den Weimersberg (404 m), über Seilsicherungen auf den Hockerstein (362 m) und wieder zurück um dann die 400-er-Gipfel Hochköppel (447 m), Häuselstein ( 455 m) und Immersberg (463 m) in kurzen Abständen zu besteigen.

Anschließend führte unser Weg wieder zurück zum Parkplatz, Getränke fassen war dort angesagt. Vorbei am Rödelstein (428 m) gelangten die Wanderer nach Vorderweidenthal (www.vorderweidenthal.de, 649 Einwohner) und von dort zum Puhlstein (446 m). Auf dem dortigen Aussichtspunkt hat man einen direkten Blick zum Berwartstein. Eindrucksvoll führte uns der Weg an den Felsformationen der Puhlsteine entlang Richtung Löffelsberg (445) m, der Weg dorthin war von einer Vielzahl von Steinmännern markiert.

Wunderschön war der Blick von der dortigen Aussichtskanzel nach Busenberg (www.busenberg.de, 1365 Einwohner) und Schindhard (599 Einwohner). Scheinbar weglos, aber dann doch durch den Fels hindurch führte unmittelbar nach diesem exponierten Aussichtspunkt der Weg Richtung Busenberg. Nach 7 stündiger Wanderung war dann in dem im modernen Baustil errichteten Kaffee Busch & Naab in der Hauptstraße erstmals eine längere Pause angesagt.

Frisch gestärkt führte uns der Weg durch Busenberg und der Drachenfelshütte vorbei zu den Heidekammern (4 Felskammern die aus 8 m Höhe in den Fels geschlagen sind und u.a. im 2. Weltkrieg als Versteck dienten) und von dort zum Heidenberg (420 m) einem beliebten Kletterfelsen.

Weiter wanderte die Gruppe den Berg hinab in östlicher Richtung ins schöne Erlenbach (www.erlenbach-am-berwartstein.de, 349 Einwohner) , dann am Berwartstein (www.burgberwartstein.de, einzige dauerhaft bewohnte Burg der Pfalz, die 1152 erstmals urkundlich erwähnt wurde wurde ) und dem Badesee Seehof vorbei um dann die letzten zweihundert Höhenmeter hinauf auf die Hochfläche des Breitenbergs (410 m)in Angriff zu nehmen.

Nach einer weiteren halben Stunde mit einem kurzen Schlussanstieg war der letzte 400-er Gipfel , der wiederum Heidenberg (454m )heißt, erreicht.

Von dort ging es bergab nach Lauterschwan (Ortsteil von Erlenbach) und in nördlicher Richtung an schönen Seelein vorbei nach Vorderweidenthal und dann zum Cramerhaus (www.cramerhaus.de).

Pünktlich um 18.45 Uhr kam die Gruppe nach 45,8 km und 1656 m Anstieg und 1653 m Abstieg sowie der Besteigung von 11 400-er Gipfeln am dortigen Parkplatz an.

Nach einem leckeren Abschlussessen im Cramerhaus war der lange Wandertag beendet.