Teilnehmer: Katrin Kohlhepp, Stefan Pfälzer, Andreas Becker

Guide: Philipp Kettenbach

Wetter von Sonntag bis Mittwoch: Sonnenschein bis 31 Grad.

Donnerstag: Wolkenverhangen und Regen bei ca. 18 Grad.

Am Sonntag treffen wir uns um die Mittagszeit am Campingplatz in Livigno.

Geplant haben wir 5 MTB-Touren in einer Region mit traumhafter Landschaft in Italien und der Schweiz.

1. Tour: Trela Runde – 34 km (1230 hm)

Einfahrrunde am Nachmittag. Nachdem Sicherheitscheck am Bike geht es los. Ein 400m hoher Anstieg zur ersten Bergabfahrt. Den Bikepark lassen wir rechts von uns liegen und rauschen Richtung Passo Trela. Nach einem kurzen Anstieg gibt’s zur Belohnung einen schönen Trail zurück.

2. Tour: Alpisella Gallo Mora Trela – 58 km (1751 hm)

Zu Anfang eine steile „Kletterpartie“ auf dem MTB auf breitem Weg. Als wir oben ankommen stellen wir fest, dass wir uns auf einem Streckenabschnitt der TransAlp 2016 befinden , die am nächsten Tag durch ziehen wird. Wir nehmen nach einem kleinen Snack unseren 1. Trail unter die Stollen und ballern runter an unseren 1. Stausee Lago di Fraele. Von hier aus fahren wir in Richtung Süden um oberhalb auf dem Trail an den Stauseen Livignos vorbei zu fahren. Der Blick ist weit und die Landschaft erstreckt sich malerisch vor uns.

Am Gallo Mora angekommen geht es mit Weitsicht auf unsere lang verdiente „ewige“ Singletrail-Abfahrt. Am Endpunkt in Livigno wieder angekommen gönnen wir uns die wohl verdiente Erfrischung.

3. Tour: Bike Park und ES-Cha Hütte – 22km (941 hm)

Etwas Regeneration gepaart mit Aufbesserung der Fahrtechnik im Bikepark und zum Ausfahren eine kurze Runde. Als Belohnung gönnen wir uns ein echt ital. Eis in einer der vielen Eisdielen in Livigno.

Am 20.07. wechseln wir den Campingplatz. Unser Ziel ist der Silverplanasee in der Schweiz von wo aus auch unsere nächste Tour los geht.

Tour: Julierrunde – 40 km (1539 hm)

Zum Einfahren 20km mit Erhebungen (bei einer Höhe von ca. 1780m), geraden und bergab auf „breiten“ Wegen.

Danach geht es richtig los: Ein Aufstieg der sich in einer Art „Zeitfahrpresseinlage“ darstellt. Bis zur Alm, dort ging es nach kleiner Stärkung weiter, in welligem Ritt mit kleineren und größeren Anstiegen und Abfahrten bis auf ca. 2500 hm. Danach das was jedem MTBler das Herz höher schlagen lässt und niemand von und wusste, geschweige denn erahnen konnte:

Ein angelegter und nur für MTB ausgewiesener, nicht enden wollender MTB Trail bergab mit Anliegern, kleinen Sprüngen – lang vielseitig und immer wieder Konzentration fordernd.

Am Morgen wolkenverhangen , Regen kündigt sich an und die Vorhersage unserer WetterApp (wetteronline) wird bestätigt.

Die geplante Tour muss wegen Regen und erhöhter Sturzgefahr ausfallen.

Also fahren wir direkt nach Hause, in unserer Erinnerung bleiben 4 erlebnisreiche und schöne Tage in einem tollen Bikerevier mit sehr gut geplanten Touren.

Bericht: Andreas Becker