Am 30.06.2018 starteten um 9.20 Uhr vom Parkplatz der Breitenbergbahn (840 m) 7 Wanderer zum Abenteuer „24-Stunden-Wanderung vom Allgäu über das Tannheimer Tal ins Lechtal“.

Unser Weg führte uns durch die ursprüngliche Reichenbachklamm am Berghaus Allgäu vorbei zum Aggenstein (1986 m) dem wohl bekanntesten Aussichtsberg des Tannheimer Tales. Dort überschritten wir die Grenze zu Österreich und wanderten zur Bad Kissinger Hütte (1788 m, www.badkissingerhuette.at) am Fuße des Berges.

Nach einer ersten Rast liefen wir, weitaus gemütlicher, über die Sebenalpe (1620 m) auf dem Gräner Höhenweg und über den Gamskopf (1818 m) zur Bergstation Sonnenalm(1821 m, www.sonnenalm-tirol.at) auf dem Füssener Jöchle. Nach einer weiteren Rast, immerhin waren wir schon fast 6 Stunden unterwegs gings bergab an der Füssener Hütte (1550 m, www.fuessener-huette.at) und der Otto-Mayr-Hütte (1530 m, www.ottomayrhuette.de) vorbei zur Musauer Alpe (1290 m, www.musaueralm.at).

Hinter der Alpe beginnen fast 600 Höhenmeter Aufstieg zum Sabachjoch (1860 m). Der Weg führte uns dann nach Nesselwängle zu unserer Pension um uns vor den nächtlichen Wanderstunden nochmals zu stärken.

Anschließend gings voller Elan über Gaicht und den sehenswerten alten Gaichtpaß nach Weißenbach auf den Lechweg. Dort begleitete uns dann viele Stunden die Dunkelheit. Die Routenfindung in der Dunkelheit gestaltete sich recht schwierig. Unser Weg führte uns dann, immer in der Nähe des Lechs am Baggersee von Weißenbach vorbei nach Forchach, von dort nach Stanzach und anschließend nach Vorderhornbach.

Nach einer Pause wendeten wir, um den Weg in die entgegengesetzte Richtung zurück zu laufen. Groß war um 6.00 Uhr die Freude als unsere Begleiterin Heidi die Wanderer mit frischem Kaffee „aufweckte“.

Mit neuer Energie starteten die Unentwegten zum Schlussspurt um pünktlich um 9.20 Uhr an der Bushaltestelle von Gaicht nach 72,3 km, und 2811 Höhenmeter im Anstieg und 2527 Höhenmeter im Abstieg abgeholt zu werden.

Damit endete eine besondere Alpenwanderung die den Teilnehmern „Alles“ abverlangte aber auch viele bleibende Eindrücke wie z. B. beim nächtlichen Laufen direkt neben dem Lech, beim durchqueren der Reichenbachklamm oder der Besteigung des Aggensteins hinterließ.

Bericht: Stefan Eckert