Tagestour und Klettersteig von der Hanauer Hütte

Leitung : Oliver Metz und Wenzel von Fragstein

1. Tag: Anfahrt und Aufstieg zur Hanauer Hütte (1922m)

Die Anfahrt erfolgt in Fahrgemeinschaften bis zum kleinen Ort Boden.

Nach Picknick im Tal wandert die Gruppe bestehend aus 12 Erwachsenen und 9 Kinder zwischen 7 und 13 Jahren durchs Angerletal bis zur Materialseilbahn.

Dort wird die Entlastung aufgrund der heißen, sommerlichen Witterung sehr willkommen und wir können den steilen Aufstieg auf das Hochplateau der Hütte nur mit leichtem Tagesrucksack bewältigen. Nach ca. 3 Stunden und Pausen an den Wasserläufen erreichen wir die Hütte nach einer Höhendifferenz von 650m.

Während die Kinder nach einer Stärkung bereits das Hinterland der Hütte erkunden, beziehen die Eltern die Quartiere.

Das Hochplateau hinter der Hütte ist von Kiefernhainen und Felsbrocken überzogen- teilweise Blöcke mit bis zu 5m Höhe, welche die Kids zum Kraxeln und Verstecken animiert…

2. Tag: Gipfeltour zur Kogelseespitze

Nach dem Früstück folgen wir von der Hanauer Hüttebergauf über mehrere Geländestufen, vorbei an der Parzinnalm (2048 m), zum unteren Parzinnsee (2180 m), der durch seine wunderschöne Lage zum Rasten und Verweilen einlädt.

An dessen Rändern finden wir noch einige Schneefelder, welche für die Kleinen im Hochsommer natürlich der „Hit“ sind.

Von dort geht es hinauf zum Gufelseejöchl (2373 m), das mit einem herrlichen Panorama auf Gufelsee, Gufelkopf und dem Allgäuer Hauptkamm den Aufstieg belohnt.

Auf den letzten Metern dahin könne wir zwei Steinböcke beobachten, die jedoch einen Sicherheitsabstand wahrten,,,

Die Pause am Jöchel lässt aber alle die Müdigkeit spüren, sodaß wir beschließen, die Gruppe zu teilen. Oliver Metz führte einen Teil wieder hinunter zur Hütte, Wenzel von Fragstein geht mit den Größeren über die Südflanke zum Gipfel der Kogelseespitze.

Die letzte ¾ Stunde führt eine Pfadspur auf Felsplatten über die Südflanke zum Gipfel der Kogelseespitze- ein lohnenswerter Aufstieg mit tollem Panorama.

Am späteren Nachmittag gibt Oliver Metz allen Interessierten eine gründliche Einführung mit praktischen Übungen in die Klettersteigtechnik, da am nächsten Morgen der leichte Klettersteig gemeinsam mit den Kindern geplant ist.

3. Tag: Leichter Klettersteig unterhalb der Hanauer Hütte

Etwa die Hälfte der Gruppe macht sich gleich morgens auf den Weg unterhalb der Hütte zum leichten Klettersteig (A/B – eine Schlüsselstelle C)

Nach dem Einstieg geht man auf einem Band nach vorne zur Klamm, hier teilen sich der leichte und der schwerere Klettersteig.

Nach eine kurzen Rampe geht es nach links in die Wand, in der auch der Klettersteig senkrecht nach oben geht. Hier kommt dann die Schlüsselstelle. Von da geht es immer leicht schräg die Wand hoch bis man wieder auf dem Plateau der Hütte ankommt.

Alle teilnehmenden Kinder sind stolz auf ihre Leistung – die Eltern aber auch!

Nachmittags wandern wir nochmals zum Parzinnsee. Dort teilt sich die Gruppe in diejenigen Kinder, die direkt im See baden wollen und diejenigen, die lieber im Schnee spielen wollen- ein witziges, kontrastreiches Bild nur wenige Meter nebeneinander…

4. Tag: Abstieg und Heimfahrt

Die Hütte wird vormittags geräumt und es folgt nach schönen Tagen in einer harmonischen Gruppe der Abstieg nach Boden.

Ein Teil der Gruppe bleibt noch nach der Beendigung der offiziellen Tour, um einen weiteren Klettersteig zu begehen, der Großteil wandert jedoch talwärts, um die Heimreise zu starten.

Bericht: Wenzel von Fragstein