15 bestens gelaunte Wanderer standen Freitag morgens am Bahnhof in  Landau bereit um mit dem Zug zum Kaiserslauterer Hauptbahnhof, dem Ausgangspunkt unserer Tour zu fahren. In Kaiserslautern stießen dann zwei weitere Teilnehmer zu unserer Gruppe. Leider mussten verletzungsbedingt kurzfristig vier weitere Wanderer absagen, anfangs waren 21 Personen angemeldet.

Unsere Wanderleiter Andrea und Stefan erkannten das Bedürfnis der Gruppe zuerst einen  Kaffee zu  trinken, um 10.00 Uhr gings dann frisch gestärkt los. Am Fritz-Walter-Stadion vorbei wanderten wir Richtung Trippstadt, unsere erste Pause legten wir bei der Brunnenstollenhütte am Ortseingang von Trippstadt ein.

Als erstes mussten die Teilnehmer dann Andrea berühmten Holunderlikör zu sich nehmen, in Windeseile leerte sich die Flasche mal wieder….

Nach einer weiteren kurzen Rast in der Ortsmitte gings auf wunderschönem Weg am Trippstadter Schloß entlang Richtung Burg Wilenstein und von dort hinunter zur Klugschen Mühle.

Der weitere Weg führte uns über Schmalenberg und Heltersberg zum Galgenberghaus der Naturfreunde auf dem gleichnamigen Berg bei Waldfischbach-Burgalben.

Nach der 25-km-Wanderung wurden wir dann von Familie Krob im Galgenberghaus  mit Pfälzer Spezialitäten regelrecht verwöhnt. Auch die Wünsche der Mitwanderer nach Eis wurden von Ursula erfüllt die uns auch Getränke brachte.

Der „harte Kern“ musste trotz bester Stimmung um 22.30 Uhr erkennen, dass der Hüttenwirt müde war und marschierte deshalb freiwillig zur wohlverdienten Ruhe.

Am nächsten Morgen wanderten wir bereits um 7.00 Uhr los weil wir wussten, dass  eine lange Strecke vor uns liegt und  im Wanderheim dicke Eiche maximal bis um 18.00 Uhr Essen ausgegeben wird.

Unser Weg führte uns an der Heidelsburg und dem Clausensee vorbei nach Leimen wo wir uns in der Ortsmitte ausruhten und stärkten. Flotten Schrittes liefen wir weiter bis zur Burg Gräfenstein. Bei unserer dortigen Mittagspause konnten wir eine Hochzeitsgesellschaft beobachten.

Danach  zog sich der Weg endlos lang bis Hinterweidenthal. Leider mussten dann verletzungsbedingt zwei Wanderer aussteigen, in Leimen hatten wir bereits den ersten „Blasenverlust“.

Das GPS von zwei Mitwanderern zeichnete dann einen falschen Weg auf, in Wirklichkeit statteten wir nur der Tankstelle in Hinterweidenthal einen kleinen Besuch ab….

Danach wurde die letzten 10 km schwungvoll in Angriff genommen, so dass wir bereits um 17.00 Uhr im Wanderheim dicken Eiche waren. Dort gab es dann das erwartete leckere Essen. Zuerst im Freien und  später dann im Keller wurde die 34-km-Tour gebührend und ziemlich nass gefeiert. Speziell die Schorleeinschenker bewiesen , dass eine Pfälzer Schorle aus sehr wenig Wasser bestehen kann..…

Gut ausgeschlafen liefen wir am nächsten Morgen erst gegen 9.30 Uhr los. Unser Weg führte uns an der Wasgauhütte vorbei über Darstein und entlang der Ruine Lindelbrunn nach Gossersweiler-Strein wo unsere gute Fee Ria mit einem tollen Mittagsbuffet auf uns wartete.

Das Wetter hatte sich inzwischen verschlechtert, so dass wir vor dem Regen in einem Buswartehäuschen Zuflucht suchen mussten.

Zum Endspurt gings dann durch Waldrohrbach, Waldhambach, am Ahlmühlparkplatz und am Zollstock vorbei zu unserem Abschlussziel dem Laurentiushof in Birkweiler. Nach der 24-km-Wanderung waren wir am 16.00 Uhr an unserem Ziel.

Im Laurentiushof wurden wir bestens bewirtet, die Stimmung stieg von Stunde zu Stunde. Dabei wurden bereits Pläne für die Wandertour 2012 gemacht.

Wir möchten uns bei allen Helfern bedanken, Stefans Freunden Thomas, Sonja, Carsten und Lothar, die Stefan bei den Vortouren begleiteten, Ursula für ihre Hilfe bei der Getränke- und Eisversorgung, Marita für den tollen Kuchen (wer hatte da die Reste noch im Rucksack?) und natürlich zu guter Letzt unserer guten Fee Ria, die sich das ganze Wochenende Zeit genommen hatte um uns zu unterstützen!

Wir hoffen, es hat euch allen gefallen und freuen uns auf 2012 wenn es heißt 5 Tage Pfälzer Höhenweg von Winnweiler nach Wolfstein !

Stefan Eckert  und Andrea Waldhier