Samstag früh um 9 Uhr trafen sich 20 Mitglieder der Sektion am Parkplatz in Münchweiler um den ganzen Tag am Bauwalder Kopf die jährlich stattfindende Ausbildung in Spaltenbergung zu üben.

In drei Gruppen wurde zuerst der Mannschaftszug geprobt, bevor es danach zur „losen Rolle“ ging. Für Einige war es das erste Mal für die Meisten eine Auffrischung des bereits vorhandenen Wissens über die richtige Reihenfolge der einzelnen Schritte und die Handhabung von Prusikschlingen und Karabinern.

Geübt wurde die lose Rolle solange in Dreier-Seilschaften, bis auch wirklich jeder alle 4 Positionen durchlaufen hatte. Richtig, 4 Positionen: Seilerster, Seilzweiter, Seilletzter und Lehrender. Der Lehrende hatte die Aufgabe, allen Anderen die einzelnen Schritte zu erklären. Dies ist wichtig um zu sehen ob auch alle Inhalte richtig verstanden wurden.

Nach der Mittagspause ging es dann an den letzten und anstrengendsten Teil des Tages, die Selbstrettung mittels Prusik und Gardaklemme. Wo kommt welche Prusik hin, wann und warum braucht man den Karabiner oben an der Körperprusik, wie relevant ist die Länge einer Prusik, wie genau funktioniert die Gardaklemme.

Es standen 5 Seile zur Verfügung um sich die 6m mit eigener Kraft und Prusiktechnik, der Schwerkraft trotzend, das Seil hoch zu arbeiten. An der Felskante musste auf die Gardaklemme ungebaut werden, und nachdem diese überwunden war wieder zurück auf zwei Prusikschlingen gegangen werden.

Dabei zeigte sich einmal mehr, wie wichtig und wertvoll die regelmäßige Wiederholung und das Üben der Inhalte ist. Schnell ist bspw. mal vergessen, vor der Gardaklemme die Beinprusik abzubauen, und dann hängt die Prusik schnell mal in der Gardaklemme, und man kommt nicht mehr weiter.

Der Ausbildungstag hat einmal mehr allen Teilnehmern viel gebracht. Sämtliche Übungen haben sehr gut funktioniert und konnten zügig durchgeführt werden. Bereits gegen 15 Uhr konnte daher die Ausbildung beendet werden.

Danke an alle Teilnehmer und Ausbilder und bis zum nächsten Mal. Denn nach der Spaltenbergung ist vor der Spaltenbergung,

Text und Bilder: Harald Winter