Eine Tageswanderung zum Rinnensee sollte es werden, doch wie es nun mal so ist, das Wetter in den Bergen hat es zu Beginn an diesem Tag nicht gut mit uns gemeint.

Erst regnete es in Strömen, dann kam noch Schneeregen dazu und so wurde aus dem Tagesziel Rinnensee das Tagesziel die Seducker Hochalm.

Um 8.00 Uhr sollte es losgehen, aufgrund der Wetterlage, konnte die Gruppe ca. 19 Personen trotzdem gut gelaunt und regentauglich angezogen, um 9.30 Uhr endlich losziehen.

Ausgangspunkt war die Franz Senn Hütte, die übrigens toll ausgestattet ist, mit Warmwasser Duschen, reichhaltigem Abendessen und Frühstück, gemütlichem Aufenthaltsraum und freundlichem Personal.

Die Franz Senn Hütte liegt auf 2147 m die Seducker Hochalm auf 2256 m, eine Tageswanderung die aufgrund des Wetters gut zu bewältigen ist. Dachte man, doch die Tour gestaltete sich als sehr abwechslungsreich. Der Wanderweg lies keine Langeweile aufkommen, er war durch den vielen Regen sehr aufgeweicht. Die Schritte über größere Steine mussten gut gesetzt werden, diese waren sehr nass und rutschig.

Eng war der Weg, aufgrund des Nebels war die Sicht ins Tal getrübt, man konnte ahnen wie steil es neben einem bergab ging. Regen setzte auch zum Teil wieder ein, das tat aber der Stimmung keinen Abbruch, alle unterhielten sich angeregt und waren doch konzentriert.

Aufgrund der schwierigen Bedingungen waren wir für 6 km und 100 Hm ca. 3,5 Std unterwegs, bis wir an unserem Ziel der Seducker Hochalm ankamen. Eine urige kleine Hütte in der man in der Küche sitzt und der Hüttenwirt direkt vor den Augen der hungrigen Tageswanderer Eieromelette backt. Es gab heißen Tee und heißen Kakao, so fühlte man sich gleich wohl.

Nach der ausgiebigen Pause ging eine Gruppe die gleiche Strecke zur Franz Senn Hütte zurück, der zweite Teil der Gruppe entschloss sich über die Oberriss Alm mit 1700 Hm zu gehen und wieder zur Franz Senn Hütte aufzusteigen.

Die Tour bergab war ziemlich abenteuerlich. Der Boden war so sehr aufgeweicht, dass man zum Teil bis zu den Waden im Matsch versank.

Unterwegs entdeckten wir am Waldesrand zahlreiche Pilze. Die Pilzkenner unter uns versuchten diese jeweils der Richtigen Gattung zuzuordnen.

Eine kleine Pause wurde noch an der Oberriss Alm abgehalten, nach einem kleinen Stärkungstrunk ging es dann bergauf zur Franz Senn Hütte. Kurz vor 18.00 Uhr waren alle pünktlich zum Abendessen anwesend.

Somit hatten alle eine tolle Tagestour und sogar die Sonne ließ sich an diesem Tag noch blicken.

Alexandra Koppanyi