20.07.2014: Nach einem frühen Treffen am Bahnhof in Insheim und stauloser Fahrt über Ulm, Fernpass und Brenner erreichen unsere 8er-Mannschaft (Andrea, Andreas, Franzi, Franz, Kurt, Peter, Richard und Wolfgang) kurz nach Mittag Sexten. Leider können wir unsere zwei Ferienwohnungen nicht direkt beziehen, so dass wir sofort zu unserer ersten Tour starten. Vom Parkplatz beim Hotel Drei Zinnenblick im Höhlental (Valle Landro) steigen wir zum Einstieg des Hauptmann-Bilgeri-Gedächtnissteig. Über diesen kurzen Klettersteig (Schwierigkeit B/C) erreichen wir nach fast 1000 Hm den Gipfel des Monte Piano (2305 m). Nach kurzer Rast mit erstem Blick auf die Drei Zinnen steigen wir über den Touristensteig, vorbei an Stellungen des ersten Weltkriegs wieder ins Tal ab und wandern am Dürrensee entlang bis zurück zum Ausgangspunkt.

21.07.2014: Ein regnerischer Tag beginnt, so dass wir uns entschließen, ins Farnes-Tal zu fahren, um zu den dortigen Wasserfällen zu wandern. Ein Teil der Truppe begeht einen kleinen versicherten Steig am Ende des Tales, während die anderen auf dem Aufstiegsweg zurückwandern. Da für diesen Tag keine Wetterbesserung in Sicht ist, fahren wir die wenigen Kilometer bis hinunter in den mondänen Wintersportort Cortina D’Ampezzo, wo wir uns Kaffee und Kuchen genehmigen. Über Misurina geht die Fahrt dann zurück nach Sexten.

22.07.2014: Der Vormittag verspricht gutes Wetter, so dass wir vom gleichen Ausgangspunkt wie am Vortag den Zustieg zum Via Ferrata Ettore Bovero am Col Rosa (2166 m) angehen. Nach Aufstieg und Anziehen der Ausrüstung nehmen wir den teilweise ausgesetzten Klettersteig zum Gipfel in Angriff (Schwierigkeit C/D). Nach gut griffigem Fels und schönen Tiefblicken erreichen wir den Gipfel, wo schon Richard auf uns wartet. Nach der Gipfelrast mit Gipfelfoto und Mundharmonikamusik (Danke Richard!) geht es wieder zurück ins Tal.

23.07.2014: Dieser Tag ist dank des guten Wetters für die Königsetappe dieser Ausfahrt reserviert. Vom Parkplatz bei der Fischleinbodenhütte (1454 m) wandern wir an der Talschlusshütte vorbei über einen Teil des „Alta Via delle Dolomiti“ bis zur Dreizinnen-Hütte (2405 m). Ohne große Rast gehen wir weiter zum Einstieg des Leiternsteig auf den Toblinger Knoten, dessen Gipfel (2617 m) wir ohne große Wartezeit erreichen. Nach kurzer, musikalisch umrahmter Gipfelrast beginnt der Abstieg zur Dreizinnen-Hütte, auf der wir aufgrund der Menschenmassen nur eine kurze Rast einlegen. Von dort geht es am Frankfurter Würstel vorbei durch mehrere kurze und einen langen, im ersten Weltkrieg in den Fels gehauene Tunnel zum Einstieg des Klettersteiges (Schwierigkeit B/C). Vorbei an der Gamsscharte geht es zum Gipfel des Paternkofels (2744 m). Nach dem Abstieg zur Gamsscharte geht es von dort über den Schartenweg zur wunderschön gelegenen Büllelejochhütte (2528 m), wo Kaffee und Kuchen uns zur Rast animieren. Vor uns liegt nun noch der Abstieg über die Comici-Hütte (2224 m) bis zurück zum Ausgangspunkt, welchen wir nach insgesamt 12:45 Stunden erreichen. Trotz der schweißtreibenden Aufstiege, der zum Glück nur kurzen Wartezeiten an einigen Steigpassagen und teilweise leichtsinnig ausgerüsteten Klettersteiggehern (profillose Turnschuhe, selbstgebastelte Klettersteigsets ohne Fallbremse, …) war dieser Tag ein echtes Highlight und wird uns durch die atemberaubende Landschaft lange in Erinnerung bleiben.

24.07.2014: Nach gemütlichem Frühstück geht es über Brenner und Fernpass, sowie einem kurzen Zwischenstop in Memmingen zurück in Richtung Heimat.

Unser Dank gilt Wolfgang, der diese sehr schöne, gelungene Ausfahrt organisiert hat und dabei auch spontane Wünsche und Vorschläge der Gruppe aufgenommen und in die Tagesplanung eingebaut hat.

Andreas Knöpfler